Krieau Geländer - Fertige Sanierung

KRIEAU – Geländer: Sanierung an der Zweikronen- und der Mitteltribüne

Adresse: Nordportalstraße 247, 1020 Wien

Historisches zum Bau

Die beiden Tribünen wurden nach einem öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb 1910 von den Architekten Emil Hoppe, Otto Schönthal und Marcel Kammerer zwischen 1911 und 1913 gebaut.

Der beteiligte Spengler war Heinrich Lefnär, der als K.u.K. Spenglermeister schon für Otto Wagner beim Bau der Stadtbahn involviert war und die Rinnenkessel der beiden Tribünen erbaut hat.

Die Geländer wurden von Otto Schönthal entworfen und vom Wiener Bauschlosser August Filzamer ausgeführt.
Die ursprüngliche Klappbestuhlung wurde von den Gebrüdern Thonet gebaut; die Majolika-Zierelemente von Michael Powolny.

Quelle: Zeitschrift, Der Architekt, 1912

Krieau Tribüne 1912

Die Tribüne, 1912. Quelle: ONB, Der Architekt, 1912, S. 89

Krieau Tribüne 1912

Die Tribüne, 1912. Mit Blick auf die Rotunde. Quelle: ONB, Der Architekt, 1912, S. 93

Krieau Situationsplan 1911

Überarbeiteter Situationsplan des Einreichprojektes der Architekten Hoppe, Schönthal und Kammerer von 1911. Quelle: Albertina, Sammlungen online

Bestand und Demontage

Die gusseisernen Handlaufhalterungen waren alle bis auf eine einzige im Bestand zerstört vorgefunden worden. Die Art der Schäden lässt mutwillige Demolierung vermuten.

Alle Geländer- und Handlaufteile wurden bei der Demontage zuerst vermessen, beschriftet und nummeriert.

Zur Demontage wurden die historischen, waagrechten Geländer an den Tribünenhängen in seine originalen Einzelteile zerlegt.
Durch Aufschlagen der Nieten und abtrennen der Bodensteher konnten alle Teile demontiert und in die Werkstätte in Stockenboi/Kärnten gebracht werden.

Die nicht mehr zeitgemäße Geländerhöhe betrug im Originalbestand ca. 95 cm.